Über die Komfortzone hinaus

Über die Komfortzone hinaus

Sich außerhalb des natürlichen Verhaltens bewegen

 

Wie vertraut sind Sie mit Ihrem natürlichen Verhalten? Vielleicht verhalten Sie sich Zuhause und bei der Arbeit nicht auf dieselbe Art und Weise. Herauszufinden, wie Sie Dinge am liebsten tun und wie Sie diese Dinge tatsächlich tun sollten, ist der Schlüssel zu Ihrem Erfolg.

Wie unterschiedlich verhalten Sie sich Zuhause und bei der Arbeit?

„So verhalte ich mich bei der Arbeit, aber Zuhause verhalte ich mich ganz anders!“ So hört man es häufig. Ändert sich unser DISC Verhalten wirklich so sehr auf dem Weg von der Arbeit nach Hause? Sind Sie dieselbe Person bei der Leitung eines Personal-Meetings, wie beim Besuch eines Fußballspieles Ihres Sohnes? Als Beobachter bin ich mir unsicher. Wie vertraut sind Sie mit Ihrem eigenen Verhalten? Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie Sie auf andere „wirken“, bzw. wie die anderen Ihr beobachtbares Verhalten wahrnehmen? Wie beeinflusst Ihr natürliches Verhalten Ihren Erfolg? Lassen Sie uns herausfinden, wie Ihr beobachtbares Verhalten auf Ihre Umwelt wirkt und wie unterschiedlich Sie wirklich in verschiedener Umgebung sind.

Was bedeutet natürliche Verhaltensweise?

Zu Beginn ist es wichtig festzuhalten, dass Sie alle DISC Verhaltensweisen mit Leben füllen können. Es gibt jedoch einen Bereich auf der DISC Verhaltenslandkarte (Diamanten), in dem Sie sich am liebsten bewegen. Dieser Bereich wird auch Ihre „Komfort-Zone“ genannt. Dies ist Ihr natürliches Verhalten, das Sie zeigen und für das Sie nur wenig Energie aufwenden müssen. Ihre Ausgangssituation ist, dass Sie sich so verhalten, wie sie eben sind.

Jede Person ist einzigartig und hat einen bevorzugten Weg, durch den Tag zu gehen. Das nennen wir das natürliche Verhalten.

Extended DISC ist ein verhaltensbezogenes Verfahren, das Ihr natürliches Verhalten in den Mittelpunkt stellt. Ihr DISC Typ ist nicht durch Ihre Umwelt beeinflusst, sondern von Ihrem natürlichen Verhalten. Er zeigt auf, wie Sie die Dinge tun, die Sie tun. Ihr natürliches Verhalten hat sich ausgebildet, wenn Sie ins Erwachsenenalter kommen. Der Zeitpunkt ist dabei nicht für jeden gleich. Daher ist Ihr natürliches Verhalten, mit Ausnahme von externen Belastungsfaktoren, stabil aber nicht starr.

Wie wir DISC Typen wahrnehmen?

Denken Sie an eine Person aus Ihrer Schulzeit, die ein wenig ruhiger war, ein bisschen verhaltener und das Rampenlicht gescheut hat. Nach 15 Jahren treffen Sie diese Person bei einem Klassentreffen wieder. Sie ist immer noch dieselbe Person. Sie ist immer noch ruhig, ein bisschen verhalten und noch immer kein bunter Hund. Was wir feststellen werden ist, dass sich ihre sozialen Fähigkeiten über die Jahre entwickelt haben. Auch ihre Anpassungsfähigkeit hat sich weiterentwickelt, dennoch ist sie noch dieselbe Person wie früher. Dies zeigt, wie das natürliche Verhalten uns als Geschenk gegeben wurde, um die DISC Typen zu verstehen.

Es gibt bestimmte Attribute, die wir durch Beobachtung bestimmten DISC Typen zuordnen können. Wir nehmen D-Typen als direkt, I-Typen als enthusiastisch, S-Typen als verlässlich und C-Typen als analytisch wahr. Lassen Sie uns das Attribut Selbstvertrauen untersuchen:

Dies wird oft mit den D-Typen in Verbindung gebracht, die sehr selbstbewusst auftreten können. Wir sehen oft, dass unsere D-Typen Freunde und Kollegen keinen Mangel an Selbstvertrauen haben. Natürlich hat dieses Attribut nicht nur der D-Typ. I-Typen, S-Typen und C-Typen können ebenfalls selbstbewusst sein. Jeder der Typen zeigt diese Eigenschaft auf eine andere Art und Weise. Keiner der Typen ist mehr oder weniger selbstbewusst als sein D-Typ Gegenstück, nur eben anders.

Unseren eignen Verhaltens-Typ wahrnehmen.

Aufzuzeigen, wie wir verschiedene Eigenschaften anderen zeigen, hilft uns zu verstehen, dass wir alle komplexe Wesen sind und uns zwischen den verschiedenen DISC Typen bewegen können und eine Bandbreite an Verhaltensweisen zeigen. Dennoch, der Verhaltenstyp, den Sie am meisten zeigen ist der, in dem Sie sich am wohlsten fühlen und den Sie am deutlichsten mit Leben füllen.

Wenn Sie eine Persönlichkeit haben, die gerne Menschen mit einem ausgelassenen „Hallo“ begrüßt, werden Sie dies sowohl bei der Arbeit als auch Zuhause tun.

Wenn Sie ein Perfektionist sind, der stolz über sein gut organisiertes Büro spricht, ist vielleicht Ihr Gewürzregal in alphabetischer Reihenfolge sortiert und am Ende des Monats Ihr Konto immer ausgeglichen. Falls Sie lieber der Zuhörer als der Erzähler sind oder der Erzähler lieber als der Zuhörer, dann erkennen Sie das an Ihrem Verhalten, egal wo Sie auf der Welt sind. Nehmen Sie sich einen Moment und denken Sie über Ihren Verhaltenstypen nach. Erkennen Sie Zusammenhänge in Ihrem Verhalten? Selbstreflexion ist der beste Weg, etwas über unser Selbst zu lernen und unser Verhalten besser zu verstehen.

Die Komfortzone ist unser vertrauter Bereich.

Ihre Komfortzone ist der Bereich, aus dem heraus Sie am liebsten handeln. Das bedeutet nicht, dass Sie nicht alle Verhaltensweisen aufzeigen können. Mit dem Wissen, dass wir in unserem vertrauten Bereich am einfachsten und liebsten handeln, kann es passieren, dass wir uns in verschiedenen Situationen ähnlich verhalten und das öfter als uns manchmal klar ist. Die erfolgreichsten Menschen haben die Möglichkeit zu erkennen, wann ein Wechsel in ihrem Typ-Verhalten sinnvoll ist. Die Anpassungsfähigkeit steigert die Interaktionsmöglichkeiten. Sie fühlen sich ärgerlich und müde nach der Arbeit, wissen aber nicht warum? Vielleicht haben Sie außerhalb Ihrer Komfortzone gearbeitet und haben viel Energie in die Anpassung Ihres Verhaltens gesteckt.

Raus aus der Komfortzone.

Es scheint so, als würde sich Ihr Verhalten vom Weg von der Arbeit nach Hause ändern. Wir wollten aufzeigen, dass dies in der Regel nicht so ist. Ihre Selbstwahrnehmung ist der entscheidende Faktor, um die Möglichkeiten zu erkennen, Ihr Verhalten anpassen zu können.

Sie können dies erreichen, indem Sie „selbst-bewusster“ werden und erkennen, wann Ihr natürliches Verhalten nicht funktioniert.

Das DISC Modell bietet einen Rahmen, um sein eigenes Verhalten und das der anderen zu verstehen. In unserer Komfort-Zone bleiben zu wollen, ist das typischste Verhalten in Jedem von uns. Der wichtigste Punkt ist, dass wir die Möglichkeit haben, uns aus dieser Zone zu bewegen und uns anzupassen. Daraus ergeben sich schnell Erfolge in unserem Umgang und unserem Verhalten anderen gegenüber.



Autor: Stephan Einert

Er liebt Menschen und deren Verhalten. Vor allem: In Teams und Unternehmen. Als Personalberater beschäftigte sich der Diplom-Kaufmann und -Theologe schon immer mit der Frage, wie sich die individuellen Stärken des Einzelnen durch eine optimale Teamaufstellung konsequent weiterentwickeln lassen.